PANTAFLIX AG legt vorläufige Geschäftszahlen 2021 vor

– Umsatzerlöse steigen deutlich auf EUR 42,6 Mio. (2020: EUR 7,8 Mio.)

– EBIT verbessert auf EUR -1,9 Mio. (2020: EUR -7,1 Mio.)

– Produktionsgeschäft operativ mit starker Entwicklung

– Nichtzahlungswirksame Wertberichtigung in Höhe von EUR 12,1 Mio. im Einzelabschluss der PANTAFLIX AG vorgenommen

– Geschäftsjahr 2022 stellt Weichen für potenziell überproportionale Erlöszuwächse in 2023

München, 09. Mai 2022. Die PANTAFLIX AG (WKN: A12UPJ; ISIN: DE000A12UPJ7) hat laut vorläufigen und ungeprüften Zahlen das Geschäftsjahr 2021 erfolgreich abgeschlossen. Der Entertainmentkonzern erwirtschaftete Umsatzerlöse in Höhe von EUR 42,6 Mio. (2020: EUR 7,8 Mio.). Der Anstieg resultiert aus der Tatsache, dass im Berichtsjahr deutlich mehr Film- und Serienprojekte fertiggestellt wurden als im Vorjahr. Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich auf EUR -1,9 Mio. nach EUR -7,1 Mio. im Vorjahr und lag damit innerhalb der prognostizierten Spanne (EUR -2,5 Mio. bis hin zum operativen Break-even).

Ein signifikanter Umsatzanteil entfällt auf den exklusiv für Netflix produzierten Film ARMY OF THIEVES, der nach Erscheinen in mehr als 90 Ländern den ersten Platz der Netflix-Charts eroberte. Dieser Erfolg ist Ausdruck der Stärke des Produktionsgeschäfts der PANTALEON Films. Mit dem bereits fertiggestellten Filmprojekt OSKARS KLEID sowie mit DIE GESCHICHTE DER MENSCHHEIT – LEICHT GEKÜRZT stehen zwei weitere Kinoprojekte im laufenden Jahr vor ihrem Kinostart. Der Film WOLKE UNTERM DACH befindet sich derzeit in der Kino-Auswertung.

Mit Yoko Higuchi-Zitzmann hat PANTALEON Films seit Februar 2022 eine hervorragend vernetzte Produzentin mit einem besonderen Gespür für reichweitenstarke Film- und Serienstoffe gewonnen. Zudem verstärkt Stephanie Schettler-Köhler seit August 2021 den Vorstand als COO, um die Umsetzung der Konzernstrategie weiter erfolgreich voranzutreiben.

Im Rahmen einer kontinuierlichen Evaluierung wurde die PANTAFLIX Technologies im Berichtsjahr einer Neubewertung unterzogen, da die ursprünglich geplanten Wachstumserwartungen der VoD-Plattform trotz gezielter Investitionen in Marketing und Personal nicht im entsprechenden Umfang und Zeitraum realisiert werden konnten. Aus diesem Grund wurden im Einzelabschluss der PANTAFLIX AG nicht zahlungswirksame Wertberichtigungen in Höhe von EUR 12,1 Mio. bei der Tochtergesellschaft PANTAFLIX Technologies vorgenommen. Der strategische Fokus des PANTAFLIX Konzerns wird im Jahr 2022 und in den Folgejahren auf der weiteren Skalierung von bereits bestehenden und neuen Entertainment-zentrierten Geschäftsfeldern liegen, die Plattform-Technologie wird dabei ebenfalls eine entscheidende Rolle spielen.

Mit hohem Output war die PANTAFLIX Studios im Jahr 2021 aktiv. Das Team um die Geschäftsführer Manuel Uhlitzsch und Sebastian Lang realisierte für den Streamingdienst Joyn sowie für Amazon Prime Video Produktionen im Bereich der innovativen Creator*innen Serienformate. Die Kreativagentur Creative Cosmos 15 (CC15) hat im Berichtszeitraum Kampagnen für den Lebensmittellieferanten Flink sowie für den Deutschen Behindertensportverband (DBS) entwickelt. PantaSounds wird seit Beginn des Geschäftsjahres 2022 zu einer Einheit für Podcast- und Audioproduktionen weiterentwickelt und befindet sich schon mitten in einem attraktiven Wachstumssegment.

„Wir adressieren einen chancenreichen Entertainment-Markt mit einem breit diversifizierten, zukunftsgerichteten Geschäftsmodell, das seine Stärke aus der Autonomie unserer Tochtergesellschaften bezieht. Diese führen wir im Rahmen unseres 360-Grad-Ansatz zusammen und können so einen Großteil der Entertainment-Wertschöpfungskette mit unserem eigenen Know-how und unseren eigenen Talents abbilden. So sind wir breit aufgestellt und nutzen Synergien, um einen nachhaltigen Wachstumspfad zu beschreiten“, sagt Nicolas Paalzow, CEO der PANTAFLIX AG.

Ausblick 2022 und 2023

Die besondere Art der Rechnungslegung im Film- und Serienproduktionsgeschäft sowie das Projektgeschäft im Generellen und die dadurch bedingte geringere Visibilität und erhöhte Volatilität werden die zukünftige Umsatz- und Ergebnisentwicklung von PANTAFLIX weiterhin prägen. Die beiden Geschäftsjahre 2020 und 2021 waren in beide Richtungen besondere Jahre für Umsatz und Ergebnis der PANTAFLIX AG. Aus Gründen der Vergleichbarkeit bezieht sich deshalb die aktuelle Prognose für 2022 auf die Vergleichszahlen des Vor-Corona-Geschäftsjahres 2019. Für das Geschäftsjahr 2022 erwartet die PANTAFLIX Gruppe nach aktueller Projektplanung einen Umsatz von mindestens EUR 22 Mio. Der Umsatzrückgang im Vergleich zum Geschäftsjahr 2019 (EUR 28,7 Mio.) ist im Wesentlichen bedingt durch eine sich bereits im Dreh befindliche Serienproduktion, die jedoch voraussichtlich erst im Geschäftsjahr 2023 umsatz- und ergebniswirksam realisiert werden kann. Daraus resultierend ist für das Geschäftsjahr 2023 mit einem deutlichen Umsatzanstieg gegenüber dem laufenden Geschäftsjahr zu rechnen.

Mit der Refokussierung auf die Stärken der PANTAFLIX AG stellt das Unternehmen die Potenziale der Tochtergesellschaften in den Mittelpunkt der Strategie. Daher passt PANTAFLIX die Reportingstruktur an und berichtet ab dem Geschäftsjahr 2021 die Aktivitäten der Konzerneinzelgesellschaften in übergreifenden Unternehmensbereichen. Auf diese Weise sorgt PANTAFLIX für klare Verantwortlichkeiten und mehr Transparenz. Weitere Details dazu stehen mit dem Geschäftsbericht 2021 am 31. Mai 2022 unter pantaflixgroup.com zur Verfügung.

Download Pressemitteilung

Fotocredit: Martin Kroll / PANTAFLIX AG / 2022